Kommandofahrzeug

Unser Kommandofahrzeug, kurz KDO oder KDOF, ist ein unverzichtbares Einsatzfahrzeug der FF Freiling.
Das KDO steht zwar ziemlich selten an vorderster Front bei Einsätze oder Übungen, jedoch ist es aus der Einsatztaktik der FFF nicht mehr wegzudenken. Es bildet die zentrale Einsatzleitung vor Ort und kann je nach Bedarf auch (parallel) die Funktion der Atemschutzsammelstelle übernehmen. Durch die Anzahl von Sitzen dient es natürlich auch dazu die Mannschaft zu der Einsatzstelle zu bringen. Außerdem steht es für diverse Organisations- und Dienstfahrten zur Verfügung.


Das Kommandofahrzeug bietet mehrere Mittel zum Aufbau einer Einsatzleitselle:

  • Rotes Drehlicht am Heck (Kennzeichnung der Einsatzleitung)
  • Außenmarkise
  • Fix verbauter Tisch für Schreibarbeiten etc.
  • Whiteboard
  • Alarmpläne
  • Brandschutzpläne von div. Gebäuden in Oftering (LAWOGs, Gewerbebetriebe, usw.)
  • Überwürfe zur Kennzeichnung von Führungskräften (Einsatzabschnittsleiter, AS-Sammelplatz, etc.)
  • Material zur Absicherung der Einsatzstelle
  • uvm.

Um die Funktion der AS-Sammelstelle zu übernehmen führt das KDO folgende Dinge mit:

  • Grünes Drehlicht am Heck
  • Klassische Atemschutzüberwachung mittels Uhr, Papier & Stift
  • Automatische Atemschutzüberwachung mittels Tablet
  • Aufstellbarer Holztisch mit Holzbank

Durch all diese Gerätschaften spielt das KDOF eine zentrale Rolle bei sämtlichen Einsätzen. Hier fließen alle Informationen vom Einsatzleiter und den einzelnen Fahrzeugkommandanten zusammen. Es werden sämtliche wichtige Funkgespräche protokolliert, die Atemschutztrupps melden sich hier an und ab und halten mit der Besatzung des KDO ständig Kontakt, sobald diese im Einsatz stehen. Bei größeren Einsätzen wird das Whiteboard genützt, um ein Lagebild zu erstellen, damit auch nachrückende Kräfte sich ein grobes Bild von der Lage machen können. Weiters hält die Mannschaft Kontakt mit allen relevanten Behörden sowie anderen Einsatzorganisationen und der Landeswarnzentrale in Linz. 

Für Lotsendienste hat das KDO mehrere Utensilien zur Absicherung mit, u.a. Triopane oder Verkehrsleitkegel und Winkerkellen. Zur nötigen Sichtbarkeit der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner gibt es ausreichend orange Warnüberwürfe. Außerhalb von Notfällen werden mit dem Fahrzeug hauptsächlich Besorgungsfahrten durchgeführt. Doch auch unsere Jugend nützt das KDO bei ihren regelmäßigen Aktivitäten.

 Kommandofahrzeug
 Funkrufname:  Kommando Freiling
 Type:  Peugeot Boxer
 Antrieb:  100 PS, Diesel 
 Zulässiges  
 Gesamtgewicht:
 3,5 to
 Baujahr:  2008
 Besatzung:  1:8
 Aufbau:  Rosenbauer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Solltest Du noch weitere Fragen zu diesem Fahrzeug haben, kannst Du uns gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren! 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.